Judith Maria Kleintjes 18.10.-15.11.2014

 

 

 

    

 

und die stille hat überall türen, Kunstverein Linz am Rhein.



Vernissage      18. Oktober 2014, 17.00 Uhr
Begrüßung       Lars Ulrich Schnackenberg
Einführung       Frank Schablewski, Kunsttheoretiker und Schriftsteller

Judith Maria Kleintjes

Es gibt Künstler, die sind im Herzen Zeichner, selbst wenn sie mit unterschiedlichen Materialien arbeiten und dreidimensionale Objekte schaffen. Für mich ist Judith Kleintjes eine solche Künstlerin, die von der Zeichnung her denkt, auch in ihren Rauminstallationen und Skulpturen. In ihren Arbeiten geht es um Annäherungen, um Zustände und Prozesse. Damit verbunden sind Prinzipien wie Veränderung, Bewegung, Metamorphose. Ihnen allen ist eine starke zeitliche Dimension eigen, der die Linie als ideales Medium entspricht. Denn die Linie kann die Spur einer Suchbewegung festhalten. Sie fungiert wie ein seismisches Instrument, welches das Tasten, Einkreisen, Annähern selbst aufzeichnet und zum ästhetischen Gegenstand macht. In durchaus klassischen Sinne setzt Judith Kleintjes die Linie ein, um etwas zu be-greifen im Wortsinne, ohne es zu fixieren und sein Gewordensein auszublenden.

In diesem Sinne entstehen auch die Figuren aus Stahlwolle aus der Verdichtung feinster Linien in Form hauchdünner Metallfäden. Die Objekte sind einerseits weich und formbar, andererseits ist das Material sehr scharfkantig und man kann sich daran verletzen. Sie wirken wie hermetische Kokons, die eine Berührung herausfordern und zugleich abweisen. Schützen sie einen Kern oder sind sie selbst der Kern? Ihr feines, dichtes Gewebe wirkt so undurchdringlich, als hätte ein Bleistift auf Papier in unendlichen, kreisenden Bewegungen den Bildgrund zugedeckt. Dennoch dominiert nicht die Oberflächenorientierung, es sind haptische Körper aus fei- ne Linien, die sich räumlich so verdichten, dass sie sich nicht mehr einzeln verfolgen lassen.

Vorherrschend ist hier - wie oft in den Arbeiten der Künstlerin - das Fragmentarische, das zwischen unterschiedlichen Bedeutungspolen pendelt. In Judith Kleintjes’ Zeichnungen auf Papier ist zu spüren, wie die Künstlerin das Verhältnis von Transparenz und Verdichtung, von Figur und Raum, von Wachstum und Stillstand auslotet. Die Bilder von Natur, die sie erzeugt, sind eher mentale im Sinne von Erinnerungsbildern oder Metaphern als unmittelbare Abbilder. Es entsteht ein Ort der Passage zwischen Innen und Außen. Ein Ort, an dem sie diese berührende Zuständlichkeit erzeugen kann, die all ihre Arbeiten kennzeichnet: eine Stille außerhalb der Zeit.

Dr. Gudrun Bott

Auszug aus der Eröffnungsrede, Ausstellung Field Institute Hombroich, Raketenstation, Museum Insel Hombroich, 21. April 2012

 

Judith Maria Kleintjes                           

geboren in Utrecht, Niederlande   15 Februar 1963

lebt und arbeitet in Düsseldorf und Amsterdam

 

         Studium

 1999:         Meisterschülerin bei Prof. Jannis Kounellis

 1997-00:    Kunstakademie Düsseldorf, Klasse Prof. Jannis Kounellis

 1992-97:    Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten, Den Haag, Akademiebrief

 1991-92:    Gerrit Rietveld Academie, Amsterdam

 

 

            Stipendien/ Artist in residence

 

2013:   Residence Stipendium der Stadt Düsseldorf nach Ein Hod, Israel.

2012:   Museum Insel Hombroich, Gastatelier Field Institute Hombroich, Raketenstation, Neuss.

1999 bis 2003: Stroom  HCBK, Haags Centrum voor Beeldende Kunst, Stimulerings subsidie.

 

 

            Einzel-Ausstellungen (Auswahl)

2014:       succesfully uncertain, Janco Dada-Museum, Israel.

               brev i april, brief im april,
               Zeichnungen & Buchpresentation Inger Christensen -Verlag Kleinheinrich, Münster
              
               Galerie Carla Reul, Bonn-Bad Godesberg.

               Galerie Hein Elferink, Staphorst.

               und die stille hat überall türen, Kunstverein Linz am Rhein.

               Plan-d, Düsseldorf.



2013:    Ultima Thule, Galerie Carla Reul, Bonn-Bad Godesberg.

2012:    splitter, Field Institute Hombroich, Raketenstation, Museum Insel Hombroich, Neuss.

2011 :   te gast, bij Kees v. Twist en Peter Weeda, Amsterdam .

2010:    nachtwind, Gastatelier Raketenstation, Museum Insel Hombroich, Neuss.

             …doch das dunkel ist weiss, Kunstverein Recklinghausen, NL-RUHR 2010.

             Atelierhaus, Hansastraße, Neuss.

2009:    metamorphosen der wahrnehmung, Kunstverein Ibbenbüren.

2007:    Eerste Bergensche Boekhandel, Bergen NH.

2005:    Galerie Ramakers, Den Haag.

2002:    Kunstverein Ulm, Sebastianskapelle, Ulm.

2001:    Pavillon Galerie Annelie Brusten, Wuppertal

1999:    Galerie Ramakers, Den Haag.

 

             Gruppen-Ausstellungen (Auswahl)

 

2013:    peer to peer, Galerie Carla Reul, Bonn-Bad Godesberg.

            Kunstsalon, Zeichnung, Grafik, Collage, SPAM-Contemporary, Düsseldorf.

            Würzeln und Flügel, Schloss Reuschenberg, Neuss.

            Hair!, LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen, Oberhausen.

            Buitenstebinnen, Landgoed Beeldenpark Anningahof, Zwolle.

            Anziehungskraft, Kunsthandel Kleinknecht, Düsseldorf.

            Afscheid Rien Monschouwer, Koninklijke Academie van Beeldende Kunsten, Den Haag.

2012:    Weltkunstzimmer, jenseits - Beyond the Body, HPZ Stiftung, Kuratorin Anne Berk,                                                                               Düsseldorf.

             de Pont in the Picture, de Pont, Museum voor hedendaagse kunst, Tilburg.

             Paradiesische Zustände, Kunsthandel-Kleinknecht, Düsseldorf.

2011:    loods 6, Galerie Maria Chailloux, KNSM-eiland, Amsterdam.

             ART Amsterdam &  into the woods, Galerie Ramakers, Den Haag.

2010:    Kunstsalon Flingern, Düsseldorf.

             in de tussentijd, Galerie Ramakers, Den Haag.

             Zeitreise - von Rembrandt bis heute, Kunsthandel-Kleinknecht, Düsseldorf.

             Kersentijd, Galerie Ramakers, Den Haag.

2009:    Back-raum im CON-SUM, Düsseldorf.

             Jubiläumsausstellung & Skulpturengarten, Galerie Ramakers, Den Haag.

2008:    Galerie Andreas Brüning, Düsseldorf.

             Kunsthalle Flingern, Düsseldorf.

2007:    Große Kunstausstellung NRW, Museum Kunstpalast, Düsseldorf.

2006:    Gloriahalle-Oberkassel, Düsseldorf.

2005:    Tekeningen, Galerie Ramakers, Den Haag.

2004:    ART Amsterdam (KunstRAI), Galerie Ramakers, Amsterdam.

2002:    Tekeningen, Galerie Nanky De Vreeze, Amsterdam.

             Stipendiaten 2002, De stand van zaken, Stroom HCBK, DenHaag.

2001:    Meisterschülerinnen Klasse Jannis Kounellis, Kunstverein Münsterland, Coesfeld.

1999:    Kunstenaars van de Galerie, Galerie Ramakers, Den Haag.

1998:    Arte Viva, Senigallia, Italie.

            Hochbunker, Klasse Jannis Kounellis, Köln.

            Art Primeur ´98, Centrum Beeldende Kunst (CBK), Dordrecht .

1997:    Debuut ´97, Pulchri Studio, Den Haag.

            Masterclass Klasse Kounellis, Kunstakademie Düsseldorf.

             de Ruimte, Haags Gemeente Museum, Den Haag.

 

 

 

             Projekte

 

2013:    Video Portrait im Atelier, http://www.perisphere-portrait.de/.

            Nestlabor, Akki, Aktion und Kultur mit Kindern, Kunstcamp im Skulpturengarten.

2012:    splitter, video http://judithkleintjes.com/index.php/aktuell, Museum Insel Hombroich.

             Gebrochen Deutsch, 23.2.2012 in der Gesprächsreihe mit Staffan Valdemar Holm,

             Düsseldorfer Schauspielhaus.

2011:    Schattenseite der Wahrnehmung, Video im Atelier, www.meettheartists.de/?p=528.

             Philosophisches Symposium unter Leitung von Prof. Dr. Paul Good in Bad Ragaz, Schweiz.

             Thema: Nietzsche wandern im verbotenen, über Sinne und Sinn in Nietzsches Philosophie.

             Akki, Aktion und Kultur mit Kindern, nest und netze, Kunstcamp im Skulpturengarten.

2008:    seminar Rom, zeichnen, Alanus Kunsthochschule, Bonn.

2007:    seminar Public-Private: Kunst im öffentlichen Raum’ olv Shelly Sacks,

             Fachbereich Kulturwissenschaften, Alanus Kunsthochschule, Bonn.

1999:    Philosophisches Seminar in Neapel, Italien. Thema: Parmenides Über das Sein,

             unter Leitung von Prof. Dr. Paul Good, Kunstakademie Düsseldorf.

1998:    Projekt-Atelier Zikkurat, Keramik Fabrik, Firma Wolf, Mechernich-Firmenich, Eifel.

             Philosophisches Seminar im Schwarzwald. Thema: Platon die Höhle Ausgänge,

             unter Leitung von Prof. Dr. Paul Good, Kunstakademie Düsseldorf.

 

 

 

 

www.judithkleintjes.com 

post@judithkleintjes.com

 

 

 

 

Judith Maria Kleintjes und die stille hat überall türen, 18.10.-15.11.2014 im Molti, Linz

 

 

 

Fotos: Kleintjes und Diegmann


zurück

(c) 2012 Kunstverein Linz e.V. | Impressum | Datenschutzerklärung | powered by flöck-webdesign.de
Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum